1. Aargauer Naturpreis zur Förderung der Biodiversität

2. Juni 2022

MEDIENMITTEILUNG
Der 1. Aargauer Naturpreis zur Förderung der Biodiversität ist lanciert

Ab heute können lokale, kommunale und regionale Projekte innerhalb des Siedlungsgebiets
und daran angrenzend eingereicht werden
Mit dem Aargauer Naturpreis will der Kanton herausragende, innovative und wirksame Projekte zur Förderung der Biodiversität und naturnahen Entwicklung der Landschaft auszeichnen. Für das Jahr 2022 wird der Aargauer Naturpreis für Projekte innerhalb des Siedlungsgebiets und daran angrenzend vergeben, die Übergabe erfolgt im Frühjahr 2023 durch die Abteilung Landschaft und Gewässer des Departements Bau, Verkehr und Umwelt. Ab sofort und bis Ende Oktober 2022 können entsprechende Projekte auf lokaler, kommunaler oder regionaler Ebene eingereicht werden.

Die Abteilung Landschaft und Gewässer des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) sucht herausragende, innovative und wirksame Projekte zur Förderung der Biodiversität
und naturnahen Entwicklung der Landschaft. Zu diesem Zweck lanciert sie den Aargauer Naturpreis, der jedes Jahr vergeben werden soll. Für das Jahr 2022 wird der Aargauer Naturpreis für Projekte innerhalb des Siedlungsgebiets und daran angrenzend vergeben, die Übergabe erfolgt im Frühjahr 2023 im Rahmen der "Vernetzungsplattform Natur 2030". Die Eingaben für die erstmalige Preisvergabe sind ab sofort bis am 31. Oktober 2022 über die Webseite des Naturpreises möglich (siehe am Schluss dieser Mitteilung). Angesprochen
sind Unternehmen, gemeinnützige Organisation, private Körperschaften, Gemeinden, Gemeindeverbünde, Vereine oder Privatperson, die sich für die Artenvielfalt und Lebensqualität im Aargau engagieren und entsprechende Flächen zur Verfügung stellen möchten.

Gesucht sind Projekte auf verschiedenen Ebenen: lokale Vorhaben, räumlich begrenzt und an einem Ort umgesetzt (Fläche ca. 100 bis 500 Quadratmeter); kommunale Vorha-ben, an mehreren Orten in einer Gemeinde umgesetzt (Flä-che ca. 250 bis 5'000 Quadratmeter); regionale Vorhaben, über mehrere Gemeinden hinweg an mehreren Orten umge-setzt, Trägerschaft bestehend aus mehreren Projektpartnern (Fläche ca. 2'500 bis 10'000 Quadratmeter).

Kriterien für die Eingabe von Projekten
Die eingegebenen Projekte für das Jahr 2022 müssen eine Reihe von Kriterien erfüllen:

• werden innerhalb des Siedlungsgebiets und daran an-grenzend umgesetzt;
• schaffen neue Flächen für die Biodiversität;
• verbessern die ökologische Qualität bestehender Flä-chen;
• fördern gezielt seltene und gefährdete Arten und hierfür geeignete Lebensraumelemente;
• entwickeln Landschaften und Freiräume naturnah weiter;
• wurden zum überwiegenden Teil im Vorjahr umgesetzt;
• erzielen im Verhältnis zu den eingesetzten Mitteln eine besonders hohe Wirkung;
• sind innovativ, weil es neue Lösungswege geht oder neue Akteure einbindet (bezüglich Instrumente, Partizipa-tion, Finanzierung usw.);
• sind übertragbar auf weitere Räume beziehungsweise skalierbar in seiner Ausdehnung;
• ihre Trägerschaft oder die Art der räumlichen Sicherung und des Werterhalts gewährleistet den Fortbestand und die Wirkung des Projekts über mehrere Jahre. Für jede Kategorie ist je ein Preis vorgesehen: 5'000 Fran-ken für ausgezeichnete Projekte auf lokaler Ebene, 10'000 Franken auf kommunaler Ebene und 20'000 Franken auf re-gionaler Ebene. "Mit dem Aargauer Naturpreis honorieren wir das Engagement der Preisträgerinnen und Preisträger, motivieren weitere Menschen, ihrem Vorbild zu folgen und machen gute Beispiele einer breiten Öffentlichkeit bekannt", erklärt Simon Egger, Leiter der Sektion Natur und Land-schaft in der Abteilung Landschaft und Gewässer des BVU.

Witziges Video des Naturpreis-Botschafters Urs Wehrli
Als prominenter Botschafter für den Aargauer Naturpreis konnte der in Aarau aufgewachsene Urs Wehrli – schweiz-weit bekannt mit dem Duo Ursus und Nadeschkin – gewon-nen werden. Zur jetzigen Lancierung hat er ein neues, witzi-ges Video aufgenommen, das auf der Webseite des Naturpreises aufgeschaltet ist. "Die Natur braucht die Unord-nung, man sagt dem Biodiversität. Also die Ordnung in der Natur ist eigentlich die Unordnung", sagt Urs Wehrli im Vi-deo. Und: "Beim Aargauer Naturpreis geht es darum, die Natur zurück in die Städte und Dörfer zu bringen" – gefolgt
vom Aufruf, beim Aargauer Naturpreis mitzumachen und auch ein "Unordnungsprojekt" einzugeben.
Informationen zum Aargauer Naturpreis, Formular für die Eingabe von Projekten und Video des Naturpreis-Botschaf-ters Urs Wehrli: www.ag.ch/naturpreis

Weitere Auskünfte für Medienschaffende:
Simon Egger, Leiter Sektion Natur und Landschaft, Abteilung Landschaft und Gewässer, Departe-ment Bau, Verkehr und Umwelt, Telefon 062 835 34 68 (erreichbar am Mittwoch, 1. Juni 2022, von 10.30 bis 11.30 Uhr)

Zugehörige Objekte

Name
Lancierung Aargauer Naturpreis Download 0 Lancierung Aargauer Naturpreis